Der Tod hat ein Problem: In letzter Zeit verschwinden zu viele Seelen von seinem Radar und er hat keine Ahnung, wohin. Als wäre das nicht so schon blöd genug, schaltet sich Gott persönlich in die Angelegenheit ein und macht ihm Druck. Und weil der Tod Gerüchte aus der Hölle gehört hat, die nichts Gutes vermuten lassen, holt er sich sterbliche Verstärkung in Form von Geisterjägern, die das Problem lösen sollen. Unter ihnen ist auch der Bestatter Thierry, der eigentlich genug eigene Probleme hätte, aber wenn der Tod einen um Hilfe bittet, sagt man wohl eher weniger Nein.
Ich hatte glaube ich noch nie so widersprüchliche Gefühle bei einem "Assassin's Creed"-Spiel wie beim siebten Teil der Reihe, "Unity". Zur Erscheinung 2014 habe ich mich eigentlich sehr darauf gefreut, weil ich das Setting der französischen Revolution, zu der die Animushandlung dieses Mal spielt, spannend fand, dann kam der große Shitstorm zum Release, weil das Spiel zu Beginn offenbar noch recht verbuggt und verglitcht war, der mich zuerst ein wenig abgeschreckt hat und auch meinem ersten Spielversuch eine Weile danach habe ich relativ schnell abgebrochen, weil mich die Hauptstory zu Beginn null zu fassen bekommen und das Spiel als Ganzes mich enttäuscht hat. Jetzt, mit einem neuen PC und außerdem mit einem Gamepad statt Maus und Tastatur habe ich mich noch einmal an das Spiel gewagt und bin begeistert worden.
Wie passt das alles also zusammen?
 

Mae Holland ist überglücklich: Sie hat einen Job, für den so mancher töten würde, ergattert und darf jetzt beim Internetriesen Der Circle arbeiten. Der Konzern ist jung, modern und inszeniert sich als die Zukunft von allem. Ein paar der klügsten Köpfe der Welt arbeiten hier und feilen an den Technologien der Zukunft. Aber der Konzern hat eine eigene Dynamik und ohne es zu merken wird Mae immer tiefer dort hinein gezogen.
Drei Games, von denen ich mir wünsche, dass sie real wären

Seit der Erscheinung von Pokémon Go ist immer wieder die Falschmeldung in meinen diversen Social Media-Feeds aufgetaucht, dass es in Anlehnung an den Erfolg und Hype jetzt auch eine Version zu Harry Potter geben soll. Das stimmt leider nicht, aber trotzdem nehme ich das mal zum Anlass, über ein paar Titel meiner persönlichen Wunschliste für Spiele, die es aktuell nicht gibt, ich aber sehr gern spielen würde, in Postform zu gießen.

Wieder ein Monat rum und wieder gibt es ein neues Geekgeflüster meinerseits. Dieses Mal fangirle ich ein bisschen zu "Universe of Gods" und habe natürlich auch ganz viel Lesestoff für euch dabei.
Design and Content by Hekabe | Impressum und Disclaimer | Datenschutz | Kontakt